Apple Watch Test, News & Informationen

In diesem Test und Erfahrungsbericht erfährst die alles zur Apple Watch. iPhone Nutzer mussten lange auf eine Smartwatch aus Cupertino warten. Neben der Pebble Smartwatch gab es wenige nennenswerte Wearables, die sich mit iPhone verbinden ließen. Jetzt wurde das in vielen Farben erhältliche Wearable offiziell vorgestellt. Der CEO von Apple, Tim Cook, nennt die Watch das persönlichste Gerät, welches Apple je gebaut hat. Von der Watch gibt es drei Varianten: Apple Watch, Apple Watch Sport und die Apple Watch Edition. Große Freude also auf das Gadget, welches nicht wie von vielen gedacht Apple iWatch sondern ganz einfach Apple Watch heißt.

Apple Watch Editionen Apple Watch Editionen

Empfehlung: Apple Watch günstig bei Amazon

  • Apple Watch jetzt bei Amazon bestellen
  • Einfache Bestellung, sichere Zahlung & schnelle Lieferung

3.8 von 5 Sternen 3.8/5 Sterne (30 Bewertungen)

Bei Amazon für nur EUR 648,20 statt —

Funktionen

Wie von Apple zu erwarten war, spielt die Apple Watch sehr gut mit dem iPhone zusammen. Größte Neuerung gegenüber anderen Smartwatches ist wohl die Digial Crown. Ein kleines seitlich angebrachtes Rädchen, mit dem man zoomen, scrollen und navigieren kann. Laut Apple ist es die Antwort auf die Frage danach, wie man auf einem so kleinen Bildschirm effektiv navigieren kann. Ein Druck auf diesen Button ruft alle Apps auf.

Apple Watch mit Digital Crown Apple Watch mit Digital Crown

Wie wir dies bereits von anderen Smartwatches wie der LG G Watch R oder der Moto 360 kennen, steht das erfassen persönlicher Daten im Mittelpunkt bei der Smartwatch. Apple hat im laufe des letzten Jahres einige Experten auf dem Gebiet der Physiologie und Medizin eingestellt. Ein erstes Ergebnis war Healthkit. Die Apple Watch geht noch einen Schritt weiter und kann alle relevanten Daten eines eines Fitness-Trackers erfassen und an das Programm übergeben. Es können sich auch persönliche Ziele gesetzt werden. Die Erreichung eben dieser erfolgt dann mit der Apple Watch.

Fitness-Tracking mit iPhone und Watch Fitness-Tracking mit iPhone und Watch

Wie man dies bereits von anderen Smartwatches kennt, kann man mit der Uhr direkt Termine zusagen. Erinnerungen und Benachrichtigungen zeigt die Apple Watch ebenfalls. Lässt man sich navigieren, dann gibt Uhr einen haptisches Feedback, in welche Richtung man gehen muss. So muss man in der Stadt nicht ständig auf das Display schauen. Nachrichten lassen sich direkt mit einem Doodle beantworten. Wer es seinen liebsten ganz genau sagen will, der kann seinen aktuellen Herzschlag schicken.

Apple hat der Watch eine Menge Funktionen spendiert. Ob der Fülle und dem Umfang dieser Funktionen hat der Hersteller aus Cupertino jetzt gegenüber Android Wear die Nase ein Stück vorn. Wie sich diese Funktionen im Alltag machen, wird sich noch zeigen müssen.

Neu

Neueres Modell verfügbar – Apple Watch Series 2

An dieser Stelle möchte ich Euch auf die neue Apple Watch Series 2 hinweisen, welche ich in diesem Review näher betrachte.

Mehr zum neuen Modell erfahren

Technische Daten

Das Display der Apple Watch ist ein flexibles Retina-Display. Vor äußeren Einflüssen wird es durch Saphire-Glas geschützt. Das verbaute Display ist druckempfindlich und erkennt den Unterschied zwischen einem einfachen Tap und einem festen drücken. Als Prozessor dient ein eigens entwickelter Apple S1-SiP (System in Package) Prozessor. Dabei wird eine komplette Computer-Architektur auf einem Chip untergebracht. Ein Gyroskop und Accelerometer sind ebenfalls an Bord. Der Puls wird mit 4 LEDs unterhalb der Smartwatch erfasst.

Die Watch ist ein Companion-Device und lässt sich nur mit einem iPhone verbinden. Du musst allerdings mindestens ein iPhone 5 besitzen. Ältere Modelle werden nicht unterstütz. Android oder Windows Phone Nutzer gehen allerdings leer aus. Die Watch ist nur im eigenen Ökosystem nutzbar. Mit dem iPhone wird die Uhr via Bluetooth 4.0 verbunden. Zusätzlich ist WLAN 802.11b/g mit an Bord. Hier sind die technischen Daten noch einmal zusammen gefasst:

  • Druckempfindliches, flexibles AMOLED-Retina Display
  • Saphire Glas-Abdeckung
  • S1-SiP Prozessor
  • Akku für einen Tag
  • Sensoren: Gyroskop, Accelerometer, Pulsmesser
  • Betriebssystem: iOS
  • Konnektivität: Bluetooth 4.0 und WLAN 802.11b/g
  • Weiteres: Digital Crown, Lautsprecher
  • Maße: 38mm (kleine Variante) und 42mm (Standardvariante)

Die technischen Daten sind noch nicht ganz vollständig. Apple hat hier nur die wichtigsten Daten bekannt gegeben. Sobald mehr Daten, wie Akku-Größe, Display Diagonale oder Prozessorleistung bekannt sind, werde ich diese hier ergänzen.

Aussehen & Design

Das Design der Watch folgt nicht dem einer klassischen Armbanduhr. Entgegen vieler Erwartungen ist sie eckig und nicht rund. Die Verarbeitung ist wie von Apple gewohnt sehr hochwertig. Die Materialwahl wirkt sehr stimmig und ausgewählt. Die Gehäuse sind aus Edelstahl, Aluminium und 18-Karat Gold. In die Armbänder wurde ein ähnlicher Aufwand gesteckt, wie in die Uhr selber. Am rechten Rand befindet sich ein Drehregler, die Digital Crown. Dieser steht ein klein wenig heraus, ähnelt aber aber dem Stift bei einer normalen Armbanduhr.

Die kleine Variante Apple Watch Edition

Die Armbänder lassen sich einfach wechseln. Neben Kunststoff kann man zwischen Leder- und Edelstahlarmbändern wählen. Wie oben bereits geschrieben wird es verschiedene Varianten geben. Eine Sport-Kollektion mit einem Gehäuse aus Aluminium, eine aus Edelstahl und eine aus 18-Karat Gold. Für freunde schlanker Uhren oder Frauen wird es auch ein schlankes Modell der Watch geben. Dieses ist 38mm groß, während die Standardvariante 42mm misst.

Für sportliche: Apple Watch Sport

Apple Watch – Preis und Verfügbarkeit

Die Preise beginnen bei 349 Dollar für das Apple Watch Sport-Modell mit dem 38mm Armband. Die 42mm Variante schlägt mit 399 US-Dollar zu Buche. Wer ein Gehäuse aus Edelstahl bevorzugt muss mindestens 549 Dollar investieren. Je nach Armband gehen die Preise auf bis zu 1.049 Dollar nach oben. Für das 42mm Armband müssen immer jeweils 50 $ mehr gezahlt werden. Die Watch Edition-Modelle starten bei 10.000 Dollar und werden nur in bestimmten Shops verkauft werden.

Der Zeitraum für die Vorbestellung der Apple Watch begann am 10. April. Erste Modelle wurden seit dem 24. April ausgeliefert. Aktuell kann die Apple Watch offiziell nur im Apple Online Store oder in einem Laden gekauft werden. Der Liefertermin für Bestellungen wird mit Juni angegeben. Hier muss man also Geduld und Vorfreude mitbringen. In Deutschland war die Apple Watch nur in einem Store in Berlin verfügbar. In ganz Deutschland wird sie wohl erst ab Juni verfügbar sein.

Wer sich eine Apple Watch kauft kann ein persönliches Setup im Apple Store lassen. Dabei wird die Uhr angepasst und mit dem iPhone gekoppelt. In den Apple Stores werden auch alle möglichen Kombinationen der Apple Watch ausgestellt werden.

Mit der Watch hat Apple endlich sein lang ersehntes Wearable vorgestellt. Der Preis von 349 US-Dollar und aufwärts ist natürlich eine Hausnummer gegenüber anderen bereits angekündigten Smartwatches. Dafür bekommmt der iOS-Nutzer ein hochwertiges Gadget mit vielen tollen Funktionen. Das Konzept zur Bedienung mit der Digital Crown ist revolutionär. Diese neue Art, eine Smartwatch zu bedienen gibt es bis jetzt noch nicht auf dem Markt. Erste Tests müssen allerdings zeigen, wie gut die Bedineung und die neuen Funktionen der Watch wirklich sind.

Apple Store in New York
Apple Store in New York

Weitere Infos zur Watch gibt es bei Caschy oder Mobilegeeks.

Apple Watch im Preisvergleich – wo gibt es die Smartwatch am günstigsten

Überzeugt von der Apple Watch? Dann stellt sich die Frage, wo es die Uhr zu einem guten Preis? Ich habe einen kleinen Preisvergleich erstellt. Dabei siehst die Preise, die Amazon, Notebooksbilliger und Cyberport für die Smartwatch aufrufen. Ich habe darauf verzichtet, alle Modellvarianten in die Gegenüberstellung einzufügen. Diese kannst du dir dann direkt bei den jeweiligen Händlern genauer ansehen.

Apple Watch Sport im Preisvergleich

Anbei der Vergleich zur Sport Variante. Die Ausführungen jeweils in 38 mm und 42 mm.

Abruf der Information: 30.04.2017 23:55:35

Produktpreis*: 299,00 EUR
zzgl. Versandkosten*: 4,99 EUR
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: Sofort lieferbar, Lieferzeit max. 1-3 Werktage
303,99 EUR Zum Shop
Produktpreis*: 319,00 EUR
zzgl. Versandkosten*: n.a.
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
319,00 EUR Zum Shop
Produktpreis*: 319,00 EUR
zzgl. Versandkosten*: 1,99 EUR
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
320,99 EUR Zum Shop
Produktpreis*: 319,00 EUR
zzgl. Versandkosten*: 5,95 EUR
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
324,95 EUR Zum Shop
Disclaimer

Apple Watch im Preisvergleich

Anbei auch eine Übersicht, was die Standard-Variante bei diversen Online-Shops kostet.

Abruf der Information: 30.04.2017 23:55:33

Produktpreis*: 399,50 EUR
zzgl. Versandkosten*: n.a.
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
399,50 EUR Zum Shop
Disclaimer

Apple Watch im Hands-On

Der Blogger Technikfaultier hat sich die Apple Watch genauer angesehen und dazu ein längeres Video gemacht. Wenn du also etwas Zeit hast und einen Test sehen willst, dann schau dir das Video mal an. Ich finde, dieser Review ist toll gemacht und gibt einen guten Einblick in die Uhr und ihre Funktionen.

News & Infos

Neue Apple Watch Bands und watchOS 2.2 im März

25. Januar 2016: Im Web mehren sich die Gerüchte um die Apple Watch 2. Doch der Release der neuen Uhr könnte sich noch bis zum Herbst des Jahres 2016 ziehen. Als gesichert gilt aber, das im März neue Apple Watch Bands erscheinen werden.

Apple ist mit diversen Modemarken Kooperationen eingegangen, um weitere Armbänder anbieten zu können. Welche Marken dies sind, ist bisher nicht bekannt. Es sollen aber neue Materialien verwendet werden. Kunden haben damit mehr Möglichkeiten zur Gestaltung ihrer Smartwatch.

Im März 2016 soll auch watch OS 2.2 vorgestellt werden. Neue Features sind unter anderem die Nearby-Funktion für Apple Maps und die Möglichkeit mehrere Watches mit einem iPhone verbinden zu können.

Apple dominiert mit der Watch den Markt

14. Januar 2016: Apple dominiert den Smartwatch Markt. Anders kann man es nicht sagen. Eine Studie der Marktforschungsfirma Juniper Research hat ergeben, das im letzten Jahr rund 8,8 Millionen Geräte abgesetzt wurden. Bei 17,1 Millionen Smartwatches auf dem Gesamtmarkt entspricht dies einem Marktanteil von ca. 51,5%. Das ist eine ordentliche Zahl.

Android Wear Smartwatches kamen dageben nur auf einen Marktanteil von rund 10%. Hier gibt es noch Luft nach oben. Apple Fans sind treu, das ist nichts neues. Viele haben die Smartwatch gekauft, einfach weil sie von Apple ist und sich toll bedienen lässt. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einem Träger. Auf meine Frage hin, was er hauptsächlich mit der Uhr macht meinte er: „Uhrzeit ablesen.“

Laut der Studie ist ein Grund für den Vorsprung das App-Angebot. Für die Apple Watch sind 10.000 Apps erhältlich. Android Wear kommt dageben nur auf 4.000 Apps. Ansonsten wird der Markt von Smartwatches aus dem unteren Preissegment mit wenig Funktionen dominiert (neben der Uhr aus Cupertino).

watchOS 2 ist ab sofort verfügbar

28. September 2015: Ab sofort ist das Update auf watchOS 2 für die Apple Watch verfügbar. Die Bugs wurden behoben und Apple kann die neue Version jetzt auf die Armbanduhren der Kunden los lassen. Mit welchem Fehler Apple zu kämpfen hatte ist nicht bekannt. Die Version mit der Buildnummer 13S344 ist 12 MB groß und sollte auf euren Gadgets zur Verfügung stehen.

Die Aktualisierung wird über die iPhone App angestoßen. Geht dazu im Reiter „Meine Uhr“ auf die Menüpunkte „Allgemein“ und dann „Softwareaktualisierung„. Nun wird automatisch nach dem Update gesucht. Die Installation dauert rund 15 Minuten und die Uhr sollte über 50% Akku verfügen.

Was ist neu an watchOS2?

Im Video werden kurz die neuen Funktionen gezeigt.

  • Neue Ziffernblätter mit neuen Looks
  • Mehr Möglichkeiten die Kompilationen anzupassen (wichtige Infos direkt auf dem Ziffernblatt)
  • Mit Time Travel ein Blick in die Zukunft
  • Ein Weckermodus für die Nacht
  • Schnellere, leistungsstärkere (native) Apps
  • Scribbles mit Farbe
  • Pläne des Nahverkehrs direkt am Handgelenk
  • Mehr Funktionen für Siri

watchOS 2 verzögert sicht

17. September 2015: Dieser Tage begann der Rollout von iOS 9. Zusätzlich sollte watchOS 2, die neue Version des Betriebssystems der Apple Watch ausgerollt werden. Wie sich jedoch herausstellt, verzögert sich das Update nun. Wie Mobilegeeks berichtet, ist Apple auf einen Major Bug gestoßen. Dieser muss erst beseitigt werden.

Bei der Vorstellung des neuen iPad Pro und iPhone 6s wurden auch ein paar Informationen zur Apple Watch bekannt gegeben. So soll es neue Modelle, Armbänder und mit watchOS 2 eine neue Version des Betriebssystems. Dieses enthält verschiedene Verbesserungen, welche Apple auf dieser Seite sehr schön dokumentiert hat. Wann das Update nun kommt ist nicht bekannt. Apple hat lediglich bekannt gegeben, dass dies in naher Zukunft passiert.

Apple Watch ab September auch bei Drittanbietern erhältlich

22. August 2015: Aktuell ist die Apple Watch nur im Online Shop oder in den offiziellen Apple Stores erhältlich. In anderen Shops wie Amazon sind maximal vereinzelte Exemplare zu hohen Preisen erhältlich. Das dürfte sich bald ändern. Die Apple Watch wird Ende September bis Anfang Oktober auch bei ausgewählten Resellern verfügbar sein. Ich vermute, das werden Läden wie Gravis und andere große Elektronik-Ketten sein. Wie auf der Seite Apfelpage berichtet wird, werden erst Premium Reseller beliefert. Dann folgen autorisierte Reseller. Wenn es soweit ist, werde ich hier berichten.

Zuschuss von der Krankenkasse für die Smartwatch

10. August 2015: Das dürfte einige potentielle Käufer der Apple Watch freuen: Versicherungen und Unternehmen aus den USA belohnen ihre Kunden und Mitarbeiter schon länger, wenn diese ihr Verhalten mit Schrittzählern, Pulsmessern und GPS-Trackern messen. Jetzt ziehen erste Versicherungen in Deutschland nach. Die AOK Nordost bestätigte, 50 Euro beim Kauf eines Wearables zuzahlen zu wollen. Darunter fallen auch Smartwatches, wenn diese Herzfrequenz, Streckenlänge, Höhenmeter und andere Daten erfassen können. Laut Spiegel Online subventioniert die Versicherung auch die Apple Watch.

Einen Schritt weiter geht das Vitality-Programm der Generali Versicherung. Mit einer App kann der Versicherte seine Fortschritte erfassen und diese an die Versicherung senden. Dadurch können ihm Vorteile gewährt werden. Dabei werden nicht alle Daten an das Unternehmen übertragen. Der Kunde entscheidet selber, welche übertragen werden.

Andere Krankenkassen wie die IKK classic werden den Kauf einer Smartwatch wie der Apple Watch nicht unterstützen. Der Kauf alleine verbessert die Gesundheit nicht. Turnschuhe im Schrank sorgen ja auch nicht dafür, dass ich länger joggen gehen kann.

Ich denke, mit Fitness Trackern und Smartwatches kann der Besitzer spielerisch zu mehr Aktivitäten ermuntert werden. Ob dies jedoch wirklich das Verhalten ändert, müssen Studien beweisen. Auch das Tracken von Daten in einer App für die Versicherung muss jeder für sich entscheiden. Gerade bezüglich des Thema Datenschutz wird es hier sicher noch weitere Diskussionen geben. Bei Autoversicherungen ist eine ähnliche Erfassung von Fahrzeugdaten ebenfalls in der Diskussion.

97% aller Apple Watch Käufer sind zufrieden

21. Juli 2015: Während die Apple Watch in diversen Tests nicht ganz so gut abschneidet, scheinen die Käufer trotzdem sehr zufrieden mit der Smartwatch zu sein. Offizielle Verkaufszahlen gibt es aus Cupertino natürlich nicht. Analysten gehen davon aus, dass sich die Apple Watch nicht so gut verkauft wie geplant. Eine Umfrage fand nun heraus, dass die smarte Uhr bei der Kundenzufriedenheit den anderen Apple Produkten überlegen ist. Eine Umfrage mit 800 Kunden von Wristly ergab, dass 66% aller Käufer „Sehr zufrieden“ und 31% aller Käufer „Zufrieden“ sind. Die Umfrage wiederspricht verschiedenen Tests und steht im Kontrast zur Behauptung, dass die Apple Watch ein Ladenhüter ist. Hier könnt Ihr Euch Apple Watch-Studie: 97 Prozent aller Käufer feiern die Smartwatch.

Apple Watch Kundenzufriedenheit

Apple Watch Zubehör & neues Patent zum Austausch von Daten

30. Juni 2015: Du hast dir eine Apple Watch zugelegt und suchst jetzt das passende Zubehör? Ich habe hier für euch eine kleine Übersicht mit Zubehör für die Apple Watch erstellt. Dabei sind unter anderem Armbänder, Docks und Displayschutzfolien. Also alles was zur guten Grundausstattung einer Smartwatch gehört.

Apple ist bemüht die Funktionen der Smartwatch ständig zu erweitern. So gibt es Patent deutet Austausch von Daten an, welches darauf hindeutet, dass Apple mit der Apple Watch Daten austauschen will. Trägt jemand in der nähe ebenfalls die Smartwatch mit dem Apfel drauf, dann kann ich bei einem Handschlag mit diesem meine Kontaktdaten oder Fotos austauschen. Der Kontakt findet über die Uhren statt, der Austausch über die iPhones. Wer es genau wissen will, kann das Patent Apple Reveals Fun New Ways to Share Information between Two Apple Watch Users & other all-new Features in the Works nachlesen. Klingt für mich erst mal ein wenig wie in einem Agentenfilm. Ich gebe jemanden die Hand und im Hintergrund tauschen wir Daten aus (aber die NSA hört ja vielleicht auch hier mit).
Die Idee ist spannend und bietet sicher einige Einsatzszenarien. Schauen wir mal, was Apple in Zukunft da draus macht.

Auslieferung der Apple Watch beginnt

26. April 2015: Fans haben schon sehnsüchtig drauf gewartet. Die Auslieferung der Apple Watch hat begonnen. Wer jetzt allerdings gehofft hat, dass er noch schnell Online gehen kann und eine Apple Watch bestellen kann, muss leider enttäuscht werden. Bei der Apple Watch-, Apple Watch Sport– und Apple Watch Edition-Variante steht als Lieferdatum: Juni. Der eine oder andere Händler treibt sich auch schon bei Amazon rum und versucht dort ein Modell zu kaufen. Offiziell ist sie dort allerdings noch nicht verfügbar.

Apple Watch Lieferdatum Quelle: Screenshot

Erste Redaktion sind bereits in den Besitz des Modells gekommen und konnten sich einen ersten Eindruck verschaffen. So auch Franz Feuerer von SwagTab. Schaut euch das Unboxing-Video einfach mal an:

Weitere Testberichte folgen dann sicher in nächster Zeit. Ich werde auch mal schauen, ob ich mir mal Zugriff auf eine Apple Watch verschaffen kann. Kaufen möchte ich das Modell nicht, denn die Preise sind mir dafür zu hoch. Wer von Euch möchte sich denn eine Apple Watch bestellen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. Dazu interessiert mich auch, warum ihr unbedingt eine Apple Watch kaufen wollt.

Über 1.000 Apps bereits eingereicht

07. April 2015: In nur drei Tagen kann die Apple Watch endlich vorbestellt werden. Apple scheint mit der Smartwatch auf dem richtigen Weg zu sein. Die Entwickler rund um die Welt waren fleißig und haben in den letzten Monaten eine Vielzahl von Apps entwickelt und vorbereitet. Zum Start der Smartwatch sollen bereits über 1.000 Apps eingereicht worden sein. Das kann sich hören lassen und wird andere Ökosysteme wie Android Wear oder Samsung (mit den Gear Modellen) in den Schatten stellen. Besonders im Reise-Bereich scheint die Smartwatch sehr beliebt zu sein. Portale wie Expedia oder die Fluggesellschaft British Airways haben bereits Apps eingereicht.

Die Smartwatch erfreut sich großer Beliebtheit bei den Anbietern und es will jeder zum Start seine Anwendung fertig haben. Zur Motivation hat der Apple CEO Tim Cook seinen Mitarbeitern ein Memo zukommen lassen, welches bei 9to5 Mac veröffentlicht wurde. Darin schreibt er von den über 1.0000 Apps und verspricht den Mitarbeitern in den Stores einen Mitarbeiter-Rabatt von 50%. Das kann sich sehen lassen. Der Redakteur bei Mac Life stellt sich am Ende des Artikels zurecht die Frage, ob die hohen Preise gerechtfertigt sind, wenn Apple seinen Mitarbeitern ohne Probleme 50% Rabatt geben kann (und daran sicher trotzdem noch etwas verdienen wird). Das muss natürlich jeder Kunde für sich entscheiden.

Du willst wissen, welche Apps für dich dabei sind? Hier gibt es eine tolle Übersicht. Die wichtigsten (aus meiner Sicht) habe ich bereits an dieser Stelle zusammen gesucht:

  • Evernote Notizen direkt in die Smartwatch diktieren
  • Wunderlist To-Do-Listen abarbeiten macht glücklich, nicht nur auf dem iPhone
  • Twitter 140 Zeichen passen eh viel besser auf das Display einer Smartwatch
  • WeChat Nachrichten direkt vom Handgelenk versenden
  • Runtastic Six Pack Der Personal Trainer direkt als Smartwatch
  • Expedia Alle Details zur gebuchten Reise übersichtlich am Handgelenk

Viele weitere werden sicher noch Folgen. Eine Smartwatch lebt von ihren Anwendungen, denn erst diese machen eine Armbanduhr zu einer intelligenten Uhr. Eine Smartwatch darf auch nicht nur ein weiterer Screen des iPhones sein, sondern muss einen echten Mehrwert bieten. Mit diesen Apps kommt Apple dem Ziel ein gutes Stück näher. Wie die Verkäufe anlaufen werden wir in den kommenden Tagen sehen.

Apple Watch ab 10. April vorbestellbar, ab 349 Dollar

09. März 2015: Wie bereits erwartet hat Apple die eigene Smartwatch Watch beim Spring-Forward-Event vorgestellt. Dazu wurden Informationen zu den Preisen und der Verfügbarkeit bekanntgegeben. Bleibt zu sagen, dass die Smartwatch endlich fertig ist und schon viele Apple-Fans mit den Hufen scharren um endlich eine Smartwatch um den Arm tragen zu können.

Preise & Verfügbarkeit

Mit der Apple Watch wagt sich der Hersteller in neue Preisregionen. Der Einstiegspreis für die Sport-Edition mit 38mm Armband werden am Anfang 349 $ verlangt. Wer die Uhr lieber mit einem 42 Millimeter-Armband tragen möchte muss 399 $ zahlen. Wir sprechen hier aber nur vom Einstiegsmodell. Hochwertige Modelle mit schöneren Armbandändern kosten von 549 $ bis zu 1.099 $. Damit sind wir aber noch nicht am oberen Ende. Wer eine Apple Watch Edition kaufen möchte muss mit Preisen ab 10.000 $ rechnen. Diesen Preis dürften nur wenige Kunden zahlen wollen. Hier werden Uhren-Träger angesprochen, welche bis jetzt eine Breitling oder Rolex am Handgelenk hatten. Diese Kunden wollen sich natürlich auch mit ihrer Smartwatch von anderen Kunden abheben, schließlich ist eine Uhr auch immer ein Statussymbol.

Die Vorbestellung beginnt ab dem 10. April, ab dem 24. April wird die smarte Uhr von Apple verfügbar sein.

Über die Apple Watch

Die Fitness-Funktionen erinnern ein wenig an Android Wear und auch sonst hat Apple die Smartwatch-Welt nicht komplett neu erfunden. Apple hat versucht, die Uhr besonders persönlich zu machen und Nutzer miteinander zu verbinden. Über die Taptic Enginge kann man bei seinen Freunden anklopfen. Diesen kann man auf dem Display auch kleine Bilder malen und direkt auf die Uhr schicken. Weiterhin lässt sich über einen doppelten Druck auf den seitlichen Button der Bezahldienst Apple Pay starten. Ob sich dieser in Deutschland durchsetzen wird ist ungewiss. Viele Kunden zahlen bis heute lieber mit der EC-Karte oder Bar. Kreditkarten sind hier nicht so verbreitet wie in den Vereinigten Staaten. Die Digital Crown ist wohl das größte Alleinstellungsmerkmal der Apple Watch. Einige Nutzer werden es lieben, andere werden damit nicht klar kommen und die Bedienung mittels des Touchscreen vorziehen.

Apple geizt nicht mit Möglichkeiten sich die Apple Watch individualisieren zu können. Es wird die folgenden Kollektionen geben:

  • Watch – 18 Modelle
  • Watch Sport – 10 Modelle
  • Watch Edition – 8 Modelle

Es sind 36 verschiedene Modelle verfügbar, da sollte für jeden etwas dabei sein. Andere Hersteller können sich von dieser Vielfalt eine Scheibe abschneiden. Über technische Daten hat Tim Cook bei der Vorstellung geschwiegen. Da müssen wir uns mit dem zufrieden geben, was wir bis jetzt wissen. Die Apple Watch wird zur Verbindung mit dem Internet auf ein iPhone angewiesen sein und der Akku wird einen Tag halten. Mehr Informationen gibt es dazu aktuell leider nicht.

Apple Watch Event am 9. März – Verfügbarkeit ab April

04. März 2015: Apple hat für den 9. März das Spring-Forward-Event angekündigt. Dabei soll die Apple Watch final vorgestellt werden. Wer das Event verfolgen will, kann dies ab 19 Uhr deutscher Zeit auf der Apple Webseite machen. Dazu benötigst du ein Apple-Gerät mit aktuellem iOS oder OS X sowie den Safari-Browser.

Apple CEO Tim Cook hat Ende Februar den Berliner Flagship-Store besucht und dabei verlauten lassen, dass die Apple Watch April nicht nur in den USA, sondern auch in anderen Ländern wie Deutschland verfügbar sein soll. Fans wird es freuen, so müssen sie nicht neidisch auf die Apple-Nutzer in den Vereinigten Staaten schauen.

Zum Release verspricht der CEO bereits viele Apps und Anwendungsfelder. Besonders die Fitness- und Gesundheits-Apps lobte Tim Cook bei seinem Besuch in Deutschland. Auch Drittanbieter sollen bereits viele Anwendungen in Entwicklung haben und diese kurz nach dem Release veröffentlichen. Die Apple Watch soll in einigen der „besten Hotels der Welt“ als Zimmerschlüssel dienen. Es soll sogar möglich sein, den gesamten Chick-In-Prozess mit der Smartwatch abzuwickeln. Cook soll von einer „Tonne von Apple Watch Ankündigungen rund um Apps“ gesprochen haben. Einige davon werden wir sicher am 9. März sehen.

Apple Watch kann Blutzucker messen

12. Februar 2015: Das ständige überprüfen des Blutzuckers ist für Diabetiker eine lästige Angelegenheit. Für zukünftige Käufer der Apple Watch gibt es jetzt Abhilfe. Mit einer App können Patienten den Blutzucker messen und werden benachrichtigt, wenn die Werte außerhalb des normalen Bereichs liegen. Zusätzlich zur App benötigt man noch ein kleines Gerät, welches wohl ganz einfach an der Smartwatch angebracht werden kann. Damit erfasst die Uhr alle 5 Minuten den Blutzuckerwert. Was das Zubehör kosten und wann es erhältlich sein wird, dazu liegen mir noch keine Informationen vor. Ich werde euch an dieser Stelle aber darüber informieren.

Hat die Apple Watch nur eine Akkulaufzeit von 2,5 Stunden

24. Januar 2015: Der Webseite 0to5Mac zufolge könnte die Apple Watch nur über eine geringe Akkulaufzeit verfügen. 2,5 Stunden soll der Akku bei Dauernutzung halten, 3,5 Stunden bei Standard-App Nutzung und rund 19 Stunden bei einer kombinierten On/Off-Nutzung. Die wirkliche Laufzeit wird am Ende eine Mischung aus diesen Zahlen sein. Diese sind keine offiziellen Zahlen, könnten aber in etwa so passen. Die Smartwatch verfügt über ein hochauflösendes Display und einen S1-Chip. Dieser soll etwa so viel Performance wie ein A5 Prozessor bieten. Die Verbindung mit dem iPhone und die Vielzahl von Sensoren drücken ebenfalls auf die Akkulaufzeit. Apple steht wie alle anderen Hersteller von Smartwatches, in ein kleines Gehäuse einen möglichst großen Akku einzubauen.

Apple steht wie andere Hersteller vor dem Problem, ein Wearable zu liefern, welches über eine lange Akkulaufzeit verfügt. Eine Uhr macht nur dann Sinn, wenn ich sie früh ummachen kann und sie auch Abends noch läuft. Hier könnte es bei der Apple Watch eng werden. Mir stellt sich da die Frage nach dem Nutzen der Uhr. Die Smartwatches mit Android Wear schaffen es zumeist bei normaler Nutzung ohne Probleme über den Tag. Die Uhr muss erst über Nacht geladen werden. Um nicht weiter in Spekulationen zu verfallen müssen wir warten, bis Apple die Uhr Ende März offiziell vorstellt. Erst dann können diese Angaben überprüft werden.

Offizielle Mockups zeigen Maße der Smartwatch Modelle

15. Janur 2015: Apple selber hat offizielle Mockups veröffentlicht, welche beide Versionen der Apple Watch zeigen. Die Bilder sind für Entwickler, zeigen aber auch uns wie Groß die Smartwatches werden und wie sie sich die beiden Versionen in der Größe unterscheiden. Das kleinere Modell ist 38 mm hoch und das Display löst mit 272×340 Pixeln auf. Das Größe ist 42 mm hoch und verfügt über 312×390 Pixeln auf. Die veröffentlichten Templates sind Teil der Apple Watch Design Resources, welche hier heruntergeladen werden können. Zu welchen Preisen die Modelle erscheinen werden, ist noch nicht bekannt. Möglicher Veröffentlichungstermin ist bereits im März.

Ihr könnt es kaum erwarten, die Apple Watch in den Händen zu halten? Die App-Entwickler Pipes News haben eine tolle interaktive Demo erstellt, welche einen Einblick auf die Funktionsweise der Smartwatch gibt. Die Apps Shazam, Health, Nachrichten, Mail, Wetter oder Pipes lassen sich aufrufen. Am besten funktioniert es, wenn man die Seite mit einem Smartphone oder Tablet aufruft.

Apple Watch: iOS 8.2. zeigt Details zur Smartwatch

14. Janur 2015: Viel ist noch nicht über die Apple Watch bekannt. Bei der Vorstellung im September 2014 gab es nur wenige Demogeräte, welchen einen geringen Funktionsumfang besaßen. Jetzt gab eine Beta des Betriebssystems iOS 8.2 erste Einblicke. Diese Beta wird, wie der Spiegel berichtet, nur an registrierte Entwickler verteilt. In den Bluetooth-Einstellungen gibt es so einen eigenen Bereich und es wurden Hinweise auf eine Apple Watch-App gesichtet. Der Blog 9to5Mac hat einen intensiveren Blick auf eine App geworfen, welche wohl angeblich die Apple Watch-Begleiter-App ist. Diese wird beim Release der wahrscheinlich für iPhone-Besitzer zur Verfügung gestellt. Wie viele sich bereits denken konnten, bleiben Nutzer anderer Smartphones außen vor.

Von der Begleit-App werden auch die Fitness-Funktionen gesteuert. So kann man einstellen, in welchen Abständen die Apple Watch anzeigt, wie viel man sich bereits bewegt hat und ob man mal wieder aufstehen sollte. Es lässt sich auch regeln, wie mit Nachrichten umgegangen werden soll. Es können alle Nachrichten angezeigt werden oder auch nur die von wichtigen Kontakten. Mit einem Monogramm kann man der Uhr im Ruhezustand einen eigenen Touch geben. Apple will bei der Watch keine virtuelle Tastatur anbieten. Zur Texteingabe ist man daher auf die Sprache und vordefinierte Mitteilung angewiesen. Mitteilungen lassen sich als Audio-Mitteilungen verschicken oder werden von Sprache in Text umgewandelt. Um die Uhr zu sichern muss ein 4-stelliger Zahlencode festgelegt werden. Mit diesem kann man dann auch via Apple Pay an der Kasse bezahlen. Weitere Informationen gibt es hier im Artikel.

Apple Watch ab März erhältlich?

07. Januar 2015: Der Webseite 9to5Mac können wir uns wohl bald über den Release der Apple Watch freuen. Eine Managerin hat ihre Mitarbeiter informiert, dass es nach dem chinesischen Neujahr (19. Februar 2015) soweit sein soll. Gerüchten zufolge sollen in der Konzernzentrale bereits Schulungen für die Filialleiter der Shops vorbereitet werden. Diese sollen dann vom 9. Februar bis 16. Februar stattfinden. Kurz vor dem Launch sollen die geschulten Mitarbeiter ihr Wissen über die Apple Watch an die Mitarbeiter in den Apple Shops weitergeben.

Wie es bei einem neuen Produkt üblich ist, suchen Unternehmen Möglichkeiten damit Geld zu verdienen. Apple hat sich bisher bedeckt gehalten, wie Werbung auf dem Wearable integriert werden soll. Der Marketing-Anbieter TapSense hat eine Werbeplattform für die Apple Watch angekündigt. Der Anbieter verspricht interaktive Formate, welche über Banner-Ads hinausgehen. So könnten zum Beispiel Mobile Ad-Anbieter Coupons verteilen, welche über Apple Pay als Bezahlmethode eingelöst werden.

Enthüllt: So wird die Apple Watch bedient

23. November 2014:Die Apple Watch wird mit Spannung erwartet und einige fragen sich bereits, wie wird die Smartwatch von Apple bedient? Die Krone stellt ein revolutionäres Konzept dar. Apple hat jetzt das sogenannte SDK veröffentlicht. Dieses WatchKit für Entwickler zeigt Schnittstellen für Apps. So wird zum Beispiel zwischen einem „Short Look“ und einem „Long Lock“. Bei beiden werden unterschiedlich viele Informationen preisgegeben, je nachdem wie lange man auf die Uhr schaut.

Wie The Verge weiterhin berichtete erlaubt „Glancees“ dem Nutzer Informationen schnell aufzunehmen. Die Entwickler müssen dazu alles auf einer Seite unterbringen. Die Uhr unterscheidet zwischen Antippen, Wischen und stärkeren Drücken. Mit dem Rad an der Seite kann schnell durch Seiten gescrollt werden.

Auch die genaue Auflösung ist bekannt: 272×340 Pixel und 312×390 Pixel. Bilder können auf der Uhr zwischengespeichert werden, Videos lassen sich nicht abspielen. Ohne ein iPhone wird mit der Apple Watch nichts gehen. Es sind keine Apps vorgesehen, welche nur auf die Watch ausgerichtet sind. Die Nutzung nativer Apps soll erst später möglich sein und nicht zur Veröffentlichung der Smartwatch im Frühjahr 2015.

Kommentieren