Dial und AneedA

Das hat man auch nicht alle Tage. Da wusste man schon, welche Smartphones auf dem Mobile World Congress vorgestellt werden sollen, aber mit einer Smartwatch von Will.I.Am und der Telekom hatte man nicht gerechnet. Die Dial soll auch eigentlich nicht Smartwatch genannt werden. Wahrscheinlich weil es mehr sein soll, als eine intelligente Uhr.

Die Dial mit AneedA sind für Will.I.Am mehr als nur eine Smartwatch. Entwickelt wird das Wearable von seiner Firma i.am+. Der Telekom zufolge ist die Dial Uhr und Smartphone zugleich. Der Mobilfunkanbieter sicherte sich dabei den exklusiven Vertrieb.

Will.I.Am präsentiert die Dial und AneedA
Will.I.Am präsentiert die Dial und AneedA Quelle: Telekom

Funktionen von Dial und AneedA

Wie oben bereits geschrieben, ist die Dial mehr als nur Smartwatch. Mittels eines Funkmoduls und SIM-Karte ist das Gerät autark. Eine Anbindung zu einem Smartphone ist nicht vorhanden und auch nicht geplant. Die SIM-Karte kann in einen Nano-Schacht geschoben werden.

Dial Smartwatch von vorn
Dial Smartwatch von vorn Quelle: Telekom

Steuerung per Sprachbefehl

Kernstück der Dial ist der intelligente Assistent. Dieser Assistent funktioniert über die eigens entwickelte Plattform AneedA. Der Assistent soll E-Mails und den Kalender im Auge behalten. Die Musiksammlung kann er ebenfalls managen und eine Recherche nach Flugverbindungen erledigen. Dial und AneedA sollen in Zukunft zusammen mehr bieten als Siri, Google Now oder Cortana.

Bei der Präsentation gab es dabei allerdings noch Probleme. Will.I.Am wollte die Dial des i.am+-Mitgründers Chandra Rathakrishnan bedienen, was jedoch misslang. Man schon es darauf, dass sie schon zu sehr an ihren Träger angepasst ist.

Technische Daten der Dial

Viele technische Daten der Dial Smartwatch sind noch nicht bekannt. Wie oben bereits geschrieben, verfügt das Wearable um ein Mobilfunkmodul und einen Nano-SIM Slot. Um telefonieren zu können sind ebenfalls ein Lautsprecher und ein Mikro verbaut. Der Bildschirm ist ein zwei Zoll großes Touch-Display. Die primäre Bedienung soll aber über die Stimme erfolgen.

In der Dial arbeitet ein Qualcomm-Prozessor. Diesem stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Für die üppige Musik-Bibliothek sind 32 GB Platz. Für Fitness-Funktionen sind unter anderem ein GPS-Modul und diverse Sensoren verbaut.

Wie immer an dieser Stelle noch einmal die technischen Daten für dich im Überblick:

  • 2 Zoll Touch-Display
  • Qualcomm-Prozessor
  • 2 GB RAM
  • 32 GB Speicher
  • Mikro und Lautsprecher
  • Nano-SIM Slot
  • GPS-Sensor
  • Beschleunigungssensor

Das Design der Dial

Die Dial sieht eigentlich aus wie ein breites schwarzes Armband mit einem Bildschirm. Mit einer klassischen Uhr hat das Wearable wenig gemeinsam. Über die verwendeten Materialien verliert die Telekom leider keine Worte. Es wird wahrscheinlich aus Kunststoff bestehen.

Der untere Teil des Armbandes kann abgenommen werden. Darin befindet sich auch der Akku.

Dial und AneedA Design
Dial und AneedA Design Quelle: Telekom

Mit einem 2 Zoll Display ist die Dial sicher nicht das dezentes Gadget. Allerdings brauch all die Technik auch ihren Platz. Weitere Daten wie Gewicht sind mir leider noch nicht bekannt.

In diesem offiziellen Video kannst du dir einen Eindruck von der Dial machen.

Preis und Verfügbarkeit der Dial

Leider wurde bei der Präsentation kein Preis genannt. Auch zur Verfügbarkeit gibt es keine Details. Was ich allerdings weis (der Kerl muss ja irgendwas wissen) ist, dass der Vertrieb exklusiv über die Telekom läuft. Wie damals beim ersten iPhone hat man sich Exklusivrechte gesichert. Ob die Dial auch so ein Knaller wird wie das iPhone mag ich allerdings noch bezweifeln. Wer sich also schon auf die neue Smartwatch mit AneedA freut, muss wahrscheinlich einen Handyvertrag bei der Telekom abschließen.

Quelle: Telekom, T3N