Huawei Watch 2 – Android Wear 2.0 Smartwatch mit LTE

Mit der Huawei Watch 2 wurde auf dem Mobile World Congress in Barcelona eine neue Smartwatch von Huawei vorgestellt. Das sportliche Modell mit Android Wear 2 und einem Slot für Nano-SIM Karten (optional) unterscheidet sich deutlich vom Vorgängermodell. Hier erfährst du alles über die neue Smartwatch

Was kann die Huawei Watch 2?

Technisch bietet die neue Smartwatch alles, was in ein aktuelles Modell gehört. Mit einem 1,1 GHz 4-Kern Prozessor von Snapdragon sollte immer ausreichend Leistung vorhanden sein. Dazu kommen noch mal 768 MB Arbeitsspeicher. Für Android Wear Apps ist damit wohl genug Power da. Der Festspeicher hat eine Größe von 4 GB. Damit kannst du einigen Stunden Musik direkt auf der Smartwatch speichern.

Huawei Watch 2 Modelle in der Übersicht
Huawei Watch 2 Modelle in der Übersicht Quelle: Huawei

Für ausreichend Energie sorgt ein 410 mAh großer Akku. Laut Huawei soll dieser für eine Laufzeit von circa zwei Tagen ausreichen. Das werde ich selbstverständlich in einem Test überprüfen.

Das Display hat eine Größe von 1,2 Zoll. Mit einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln sind auf dem Display keine Pixel zusehen. Damit es keine Kratzer auf dem Display gibt, wird es durch Corning Gorilla-Glas geschützt.

Ein Highlight der Huawei Watch 2 ist die 4G Edition. Denn diese verfügt über einen SIM-Slot. Dank des integrierten LTE brauchst du unterwegs kein Smartphone und die Uhr kann selbstständig eine Verbindung zum Netz aufnehmen.

Jede Variante der Smartwatch hat einen GPS und Glonass-Sensor verbaut. Zusätzlich gibt es einen Herzfrequenzsensor am Handgelenk. Für neue sportliche Herausforderungen ist damit alles bereit. Gegen Feuchtigkeit ist die Huawei Watch 2 nach IP68 geschützt. Das hilft gegen kurzzeitiges Untertauchen, zum Schwimmen ist das Gadget nicht geeignet.

Pulsmesser am Handgelenk
Pulsmesser am Handgelenk Quelle: Huawei

Für ausreichend Konnektivität ist gesorgt. Bluetooth 4.1 und WiFi sind in der Watch 2 verbaut. Auch sonst stecken ein Menge Sensoren in der Smartwatch: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Kompass, Barometer und ein Umgebungslichtsensor. Auch NFC wird unterstützt. In einigen Ländern außerhalb von Deutschland ist damit bargeldloses Zahlen möglich.

Huawei Watch 2 Classic & Huawei Watch 2 Sport

Es brodelte in der Gerüchteküche schon länger. Huawei will eine neue Smartwatch vorstellen. Genau betrachtet hat der Hersteller aus China zwei intelligente Uhren vorgestellt. Die Huawei Watch 2 erscheint in den Varianten Classic und Sport. Doch wodurch unterscheiden sich die beiden?

Huawei Watch 2 Classic
Huawei Watch 2 Classic Quelle: Huawei

Der größte Unterschied besteht wohl in der Optik. Die Sport-Variante hat ein Gehäuse und Armband aus Kunststoff. Wenn du lieber Stahl und Leder magst, musst du zur Watch 2 Classic greifen.

Leider ist die 4G Edition mit SIM-Slot und LTE nur für die Sport-Variante erhältlich. Wer es also etwas edler mag, muss auf LTE verzichten.

Sportliche Variante der Smartwatch in Orange
Sportliche Variante der Smartwatch in Orange Quelle: Huawei

Optische Details der Huawei Watch 2

Auf den Pressebildern macht die Huawei Watch 2 einiges her. Ich freue mich darüber, dass eine sportliche und klassische Variante gibt. Die Abmessungen des Gehäuses betragen 48,9 mm x 45 mm. Es ist 12,6 mm hoch. Eien zarte Armbanduhr ist die Smartwatch damit nicht. Im Vergleich zur Samsung Gear S3 ist sie ein wenig kleiner. Das Gewicht liegt exklusive Armband bei 40 Gramm (Sport) oder 47 Gramm (Classic).

Huawei Watch 2 Classic Modelle
Huawei Watch 2 Classic Modelle Quelle: Huawei

Bei beiden Varianten kann das Armband getauscht werden. Bei der Watch 2 Classic ist ein Tausch gegen standardmäßige 22 mm Armbänder möglich. Die Smartwatch ist in den folgenden Kombinationen erhältlich:

  • Dynamic Orange (4G)
  • Carbon Black (4G u. ohne 4G)
  • Concrete Grey (ohne 4G)
  • Huawei Watch 2 Classic Titanium Grey (ohne 4G)

Eine Besonderheit der Huawei Watch 2 ist die Einfassung des Displays aus Keramik. Der Hersteller hat sich dies bei Luxusuhren abgeschaut. Die Einfassung soll sechsmal härter als Edelstahl sein. Sie ist weiterhin abriebbeständig und Funkwellen können das Keramik ohne Probleme durchdringen. Klingt erst mal ganz elegant.

Smartwatch mit Keramik-Einfassung
Smartwatch mit Keramik-Einfassung

Preis und Verfügbarkeit der Huawei Watch 2

Auf die Huawei Watch 2 musst du zum Glück nicht lange warten. Die Smartwatch soll bereits ab März verfügbar sein. Die Preise beginnen bei 329 Euro. Die 4G Edition wird 379 Euro kosten. Die edle Classic-Variante schließt die Preisskala mit 399 Euro nach oben ab.

Huawei Watch 2 im Preisvergleich

Aktuell können noch nicht alle Varianten der Huawei Watch 2 bestellt werden. Die Sport-Variante gibt es zum Beispiel bei Amazon schon zu kaufen. Andere Varianten werden erst im Sommer ausgeliefert.

  • Huawei Watch 2 Sport

    [abx product=“2338″ template=“2142″]
  • Huawei Watch 2 Sport 4G

    [abx product=“2336″ template=“2142″]
  • Huawei Watch 2 Classic

    [abx product=“2337″ template=“2142″]

Vorläufiges Fazit

Dies ist ein verläufiges Fazit, welches auf den verfügbaren Informationen beruht. Huawei hat mit der Watch 2 eine spannende Smartwatch präsentiert. Technisch ist alles dabei, was das Herz höher schlagen lässt. Knackpunkt wird aus meiner Sicht der Akku sein. Die Laufzeit von zwei Tagen sollte meiner Meinung nach nicht unterboten werden.

Auf dem Papier fehlt es der Smartwatch sonst an nichts. Die Krönung wäre ein wasserdichtes Gehäuse bis 5 ATM. Damit könnte man schwimmen gehen.

Huawei Watch im Hands-On

Wie ich oben bereits schrieb, wurde die Huawei Watch auf dem Mobile World Congress vorgestellt. Der Youtuber Technikfaultier hat sich der Huawei Watch 2 mal angenommen und berichtet von seinen Eindrücken. Schaut euch das Video mal an, ich finde es gibt einen guten Eindruck von der Smartwatch.

Andere Testberichte zur Huawei Smartwatch

Mobiflip ist mit der Smartwatch zufrieden

Michael Meidl vergibt in seinem Test 4.2 von 5 Punkten für die neue Smartwatch. Er lobt die tollen Neuerungen im Vergleich zum Vormodell. Der Einstiegspreis ist dazu sogar gesunken. Der Akku scheint nicht vollständig zufrieden zu stellen. Befindet sich eine SIM-Karte in der Uhr, dann reicht der Akku nur bis zum Abend. Hier geht es zum Testbericht.

Netzwelt sieht eine Allrounder mit sportlicher Ausstattung

Den Testern von Netzwelt ist zu beginn der wechsel in der Design-Philosophie aufgefallen. Im Gegensatz zum ersten Modell sind hier wesentlich mehr Teile aus Kunststoff. Der Akku hielt im Test hier sogar bis zu 48 Stunden. Das Display ist bei hellem Sonnenlicht nicht gut abzulesen. Sonst ist die Lesbarkeit gut. Die Redakteure vergeben 7.8 von 10 Punkten. Hier geht es zum Test.