Senioren Smartwatch

Eine Smartwatch für Senioren – wie passt das zusammen? Wenngleich das zunächst etwas befremdlich erscheinen mag, ist genau das Gegenteil der Fall. Es geht hier nicht darum, älteren Menschen ein hochkomplexes Gerät mit einer breit gefächerten Funktionsauswahl bereitzustellen. Vielmehr bietet der Markt unlängst auch zielgruppenspezifische Uhren an, die vor allem die Sicherheit erhöhen können. In der Konsequenz profitiert die gesamte Familie von derartigen Senioren Smartwatches. Ihre Träger müssen auch im fortgeschrittenen Alter ihre Selbstständigkeit nicht aufgeben und die Angehörigen brauchen nicht in ständiger Sorge zu sein.

Eigenschaften, durch die sich eine Senioren Smartwatch auszeichnet

Senioren Smartwatches sind eine wachsende Produktkategorie, die auf einen ganz bestimmten Bedarf reagiert: Es geht in erster Linie darum, den Trägern die Freiheit zu gewährleisten, die sie sich trotz eventueller Einschränkungen bewahren möchten. Der Markt der Wearables deckt dabei alle Altersgruppen ab und bietet für die Jüngsten und die Ältesten besondere Uhren. Sowohl bei Kindern als auch Senioren steht vor allem der Aspekt der Sicherheit im Vordergrund. Zu diesem Zweck sind die Geräte mit darauf ausgerichteten Funktionen ausgestattet, die genau das ermöglichen. Doch nicht nur die Fähigkeiten der Uhren spielen eine Rolle, sondern auch deren Design muss auf die Träger angepasst sein.

Senioren Smartwatch

Dabei ist auszuschließen, dass den Senioren die Smartwatch am Handgelenk befremdlich erscheint. Der Anspruch ist es daher, nicht wie ein technisches Gerät anzumuten, sondern eher an eine konventionelle Armbanduhr zu erinnern und einen möglichst dezenten Look zu verkörpern. Von mindestens ebenso großer Bedeutung ist eine simple, intuitive Bedienung. Sie muss es den älteren Menschen einfach machen, alle notwendigen Funktionen abzurufen, sodass keinerlei Berührungsängste entstehen. Als begrüßenswert will auch eine Wasserdichtigkeit verstanden sein. Nur so lässt sich gewährleisten, dass die Uhr in jeglichen Lebenssituationen – einschließlich dem Schwimmen oder unter der Dusche – am Handgelenk getragen wird.

Eine möglichst lange Akkulaufzeit stellt ein weiteres Kriterium für eine Senioren Smartwatch dar. Ständig erforderliche Aufladungen bringen einige Nachteile mit sich: So wird es etwa als störend empfunden, die Uhr immer wieder mit neuer Energie zu versorgen. Zudem lässt sie sich dann häufiger nicht nutzen und es besteht gleichzeitig die Gefahr, den Ladevorgang zu vergessen oder die Smartwatch anschließend nicht wieder anzulegen. Nicht zuletzt gehört ein übersichtliches Display zu den typischen Eigenschaften. Große Zeichen erleichtern das Ablesen der Inhalte, was umso wichtiger ist, falls die Sehkraft nachlässt.

Der Vorteil einer Senioren Smartwatch gegenüber dem Hausnotruf

Bevor Senioren Smartwatches auf den Markt kamen, gab es einzig den Hausnotruf als Lösung für ältere Menschen, die weiterhin auf sich allein gestellt bleiben möchten. Doch dieses schon in den 1970er-Jahren entwickelte System erscheint aus heutiger Sicht nicht mehr zeitgemäß – auch wenn es noch verbreitet ist. Senioren Smartwatches warten mit einer Reihe von Vorteilen auf. Dazu gehört insbesondere die Reichweite.

Senioren Smartwatch 2

Der Hausnotruf limitiert die Möglichkeiten dabei ganz entscheidend. Da er mit einer an den Festnetzanschluss gekoppelten Station verbunden ist, dürfen sich die älteren Menschen nicht zu weit davon entfernen. Nur 50 bis 150 Meter sind in aller Regel möglich, dann verliert der Sender das Signal. Für aktive Menschen, die ihren Alltag noch eigenständig bewältigen, indem sie etwa Einkaufen gehen oder Gartenarbeit erledigen, erscheint ein solches System als ungeeignet. Völlige Bewegungsfreiheit bringt stattdessen eine Senioren Smartwatch mit, da sie zumeist mit einer SIM Karte ausgestattet ist und sehr ähnlich wie ein Handy funktioniert. Anrufe sind damit nicht nur deutschlandweit, sondern oftmals auch in ganz Europa möglich – so ist ein solcher Tracker auch im Urlaub nutzbar. Da häufig ein integriertes GPS Modul zur Ausstattung gehört, kann in Notfällen ein präzises Orten stattfinden, um den Träger der Uhr schnell ausfindig zu machen.

Senioren Smartwatch als Schutzengel und hilfreicher Begleiter

Die Senioren Smartwatch ist primär darauf ausgerichtet, den Trägern einen weitgehend eigenständigen Alltag zu ermöglichen, in dem sie stets die Gelegenheit haben, Hilfe zu holen. Falls sie selbst nicht mehr in der Lage sein sollten, diese in die Wege zu leiten, bringen diese Wearables Funktionen mit, die das für sie erledigen.

Um aktiv Hilfe zu organisieren, ist zunächst einmal ein Anruf die naheliegende Lösung. Dafür werden von den Angehörigen wichtige Rufnummern auf der Uhr hinterlegt, sodass nur noch der gewünschte Kontakt ausgewählt werden muss. Eine andere Option kann ein SOS Knopf sein. Diesen drücken die älteren Personen, wodurch die Smartwatch umgehend eine Nachricht an die Verwandten versendet. Darin enthalten ist die Information, dass der Träger Hilfe benötigt und wo er sich ganz konkret im Moment befindet.

Die Positionsdaten steuert das integrierte GPS Modul bei. Mit dessen Unterstützung lassen sich außerdem je nach Modell auch zurückgelegte Strecken nachvollziehen. Sofern die Angehörigen einmal einen Anlass zur Sorge sehen, weil sich die Person etwa nicht wie vereinbart meldet, starten sie selbst eine Abfrage zum Standort. Das gelingt über eine Smartphone App, die in aller Regel für Android und iOS zur Verfügung steht. Apropos Smartphone: Die Senioren selbst benötigen kein eigenes Handy, da die Uhren durch ihre SIM Karte autark funktionieren und ein Mobiltelefon zu ersetzen vermögen. Dementsprechend gehört hierzu auch der Austausch von Mitteilungen in Text- oder Sprachform. Einige der auf dem Markt verfügbaren Modelle zeigen sich sogar dazu in der Lage, geschriebene Inhalte vorzulesen.

Senioren Smartwatches sind oftmals auch so konzipiert, dass sie ohne Zutun der Nutzer einen Alarm absetzen können. Die Grundvoraussetzung dafür ist ein spezieller Sensor, der Stürze und Erschütterungen erkennt – hier wird auch gelegentlich von einem Fall-down-Alarm gesprochen. Inzwischen haben einige Hersteller derart intelligente Uhren entwickelt, die den alltäglichen Ablauf ihres Besitzers erlernen. Sofern sie Auffälligkeiten feststellen, die nicht zum gewohnten Schema passen, fragen sie nach, ob alles in Ordnung ist.

Als nützlich erweisen sich derartige Begleiter am Handgelenk auch noch, indem sie als Gedächtnisstütze fungieren. So erinnern sie auf Wunsch an die Einnahme von Medikamenten oder anstehende Arztbesuche. Hierfür haben die Angehörigen die Möglichkeit, diese Einstellungen über die App vorzunehmen. Dort erhalten sie auch den Hinweis, falls das Aufladen des Akkus erforderlich ist. In der Konsequenz machen Sie den Senior darauf aufmerksam, dass er die Smartwatch mit neuer Energie versorgt. Auch Vitaldaten wie die Herzfrequenz oder die zurückgelegten Schritte vermag ein Teil der verfügbaren Tracker zu erfassen.